Das Projekt MehrWertRevier

Stand:
Das Projekt MehrWertRevier unterstützt Verbraucher:innen dabei, Ressourcen zu schonen und sich gemeinsam für einen ökologisch nachhaltigen Konsum einzusetzen.
Grafik mit mehreren Personen im Grünen
Off

Das Rheinische Revier befindet sich im Strukturwandel – die Braunkohle geht, erneuerbare Energien kommen, zukunftsfähige Arbeitsplätze entstehen und die bisherigen Tagebaue werden zu Naherholungsräumen. Ziel ist es, einen umwelt- und klimaverträglichen Entwicklungspfad im Sinne der Deutschen Nachhaltigkeitsstrategie einzuschlagen. Dafür werden auch die Beiträge der Bürger:innen benötigt.

Das Projekt MehrWertRevier unterstützt Verbraucher:innen dabei, Ressourcen zu schonen und sich gemeinsam für einen ökologisch nachhaltigen Konsum einzusetzen. In vier Handlungsfeldern sind – unter anderem – folgende Maßnahmen geplant:

  • Bildung: In Workshops befähigt MehrWertRevier junge Erwachsene dazu, die Chancen nachhaltiger Geldanlage zu erkennen und die Risiken kritisch zu reflektieren.
  • Bürgerwissenschaften: In drei Citizen-Science-Projekten können Bürger:innen gemeinsam mit Wissenschaftler:innen Fragestellungen rund um Energie, Mobilität und Ernährung erkunden.
  • Engagement-Förderung: MehrWertRevier unterstützt und vernetzt Engagierte, die sich für einen nachhaltigen Konsum einsetzen. Menschen, die einen Gemeinschaftsgarten oder eine Reparatur-Initiative gründen wollen, erhalten ein Schritt-für-Schritt-Coaching.
  • Information und Motivation: MehrWertRevier entwickelt eine Wanderausstellung, die Ideen für mehr Nachhaltigkeit im Alltag vermittelt und zum „Einfach machen!“ inspiriert.

Diese und weitere Maßnahmen werden im gesamten Gebiet des Rheinischen Reviers umgesetzt.

Das Projekt wird gefördert mit Mitteln des Bundesumweltministeriums (BMUV) und des Landes NRW.

Projektlaufzeit: Januar 2023 – Dezember 2025


Förderung

Das Projekt MehrWertRevier wird gefördert im Rahmen des Programms „Kommunale Modellvorhaben zur Umsetzung der ökologischen Nachhaltigkeitsziele in Strukturwandelregionen“ (KoMoNa). Hauptfördermittelgeber ist das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, nukleare Sicherheit und Verbraucherschutz (BMUV), ergänzende Mittel stellt die Landesregierung Nordrhein-Westfalen bereit. Mit dem KoMoNa-Programm unterstützt die Bundesrepublik Deutschland Kommunen und weitere Akteure in Strukturwandelregionen bei der Verwirklichung ökologischer Nachhaltigkeitsziele und dem Einstieg in einen langfristig umweltverträglichen Entwicklungspfad im Sinne der Deutschen Nachhaltigkeitsstrategie (DNS).

Ziel des Vorhabens ist die Unterstützung von Verbraucher:innen beim ökologisch nachhaltigen Konsum.

  • Titel des Vorhabens: „KoMoNa: Modellvorhaben zur bürgernahen Förderung von Wissen & Bildung sowie Engagement & Vernetzung für die Regionale Transformation zu ökologisch nachhaltigem Konsum im Rheinischen Revier (MehrWertRevier)“
  • Förderkennzeichen: 67KMN055
  • Projektlaufzeit: 1. Januar 2023 bis 31. Dezember 2025

Das BMUV hat die Projektträgerin Zukunft-Umwelt-Gesellschaft (ZUG) mit der Abwicklung des Förderprogramms KoMoNa beauftragt. ZUG berät in konkreten Fragen zur Skizzeneinreichung, Antragstellung sowie zum Förderprogramm und stellt alle wichtigen Informationen zur Durchführung des Förderprogramms auf ihrer Website bereit. Weitere Informationen zum Förderprogramm finden Sie hier.

Rheinisches Revier

MehrWertRevier ist ein Projekt der Verbraucherzentrale NRW im Rahmen des Programms
"Kommunale Modellvorhaben zur Umsetzung der ökologischen Nachhaltigkeitsziele in Strukturwandelregionen" (KoMoNa)

- Textbausteine für Standardantworten bei GTP-"Beschwerden"?